Über mich

1984 - 1992
Facharztausbildung an der Universitätsklinik Bonn (Neurologie und Psychiatrie)

1994
Abschluss der Psychotherapieausbildung (berufsbegleitend)

1993 - 2016
Selbstständige Tätigkeit als Ärztin für Neurologie und Ärztin für Psychiatrie/Psychotherapie in eigener Praxis (Bonn)

Seit 2005
regelmäßige Besuche von MBSR-Seminaren und Integration der Achtsamkeits-Praxis in mein persönliches und berufliches Leben

Seit 2016
Ausbildung zur MBSR-Trainerin am Odenwald-Institut


Die Vielfältigkeit des Lebens mit allem, was dazu gehören kann, bot mir bisher reichlich Gelegenheit, verschiedenste Erfahrungen zu machen und auch - wie das Leben ebenso ist - "ungefragt" machen zu müssen. Herausforderungen und das Thema Stress sind mir aus den verschiedensten Lebenssituationen heraus sehr vertraut. Von einer Kindheit auf dem Land über Schule, Studium, Beruf und Familienleben mit zwei Töchtern sowie durch Reiseerlebnisse mit der Erfahrung der Verschiedenheit der menschlichen Lebensweisen konnte ich viel über das Leben und auch über mich lernen. Die vielen Menschen, denen ich während meiner beruflichen Tätigkeit begegnet bin, haben mir durch ihre Tapferkeit, ihre Bewältigungsstärken und durch die Annahme ihrer Erkrankungen und Lebensumstände sehr viel Kraft und Zuversicht für das Leben mitgegeben. Für diese berührenden Erfahrungen bin ich sehr dankbar. Zur MBSR/Achtsamkeit wurde ich vor vielen Jahren durch eine Freundin angeregt, der ich ebenfalls für diesen Impuls sehr dankbar bin. Ein 2005 gemeinsam erlebtes Wochenend-Seminar mit MBSR-Elementen machte die erste Begegnung mit der Achtsamkeits-Praxis für mich persönlich zu einer lebensbereichernden "Herzenserfahrung". Seit 2016 konnte ich mein Interesse für die Achtsamkeit vertiefen und 2017 die Ausbildung zur MBSR-Trainerin am Odenwald Institut beginnen. Es ist mir ein Anliegen, mit der Praxis der Achtsamkeit Menschen in unseren modernen, unruhigen Zeiten auf dem Weg zum Innehalten, zu mehr Gelassenheit, Lebensfreude und Zufriedenheit zu ermutigen und zu begleiten, um so die tragende Kraft der Achtsamkeit kennenzulernen und in ihr Leben als Bereicherung integrieren zu können.



christine höflich